Suchtprävention

Sozialkonzept

Der Jugend und Spielerschutz ist eine zentrale Aufgabe für alle Anbieter aus der Glücksspielbranche. Um den hohen Stellenwert zu unterstreichen und sicherzustellen hat sich die Hami Automatenaufstellungs GmbH und Ihre Tochterfirmen seit 2013 dazu entschlossen ein hauseigenes Sozialkonzept zu erstellen. Die daraus resultierenden Maßnahmen sollen einen wirksamen Beitrag zum Schutz unserer Spielgäste nebst Ihren Angehörigen leisten.

Präventionsarbeit

Unser Sozialkonzept wurde auf der Basis des aktuellen wissenschaftlichen Forschungsstandes zum pathologischen Glücksspiel in Zusammenarbeit mit Diplom-Pädagogen und AGJ Suchtberatung, vom AGJ-Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e.V., einem der größten Träger von ambulanten und (teil-)stationären Angeboten der professionellen Suchthilfe Baden-Württemberg erarbeitet und verfasst. Der AGJ-Fachverband, und weiter in diesem Bereich anerkannten Stellen werden die Sozialkonzeptbeauftragten unserer Unternehmensgruppe bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Sozialkonzeptes sowie in der Schulungsorganisation für unser Servicepersonal begleiten und unterstützen. Somit kann das eigene Sozialkonzept wissenschaftliche Erkenntnissen und praktische Erfahrungen inhaltlich erarbeitet und weiterentwickelt werden. Auf diese Weise ist der Spielerschutz und die Spielsuchtprävention Teil der Unternehmenspolitik und Unternehmenskultur geworden. Damit der Jugendschutz und Spielerschutz im Sinne der Spielgäste umgesetzt werden kann bieten wir Suchtpräventionsschulungen mit erweiterten Lernmodulen an bzw. werden unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch qualifiziertes Personal individuell betreut damit die Präventionsarbeit den ständig wachsenden Anforderungen gerecht werden kann.

Weiterführende Informationen

Spielgäste und Angehörige können sich über entsprechende Flyer informieren. Der Flyer wurde durch die Verbände der Automatenindustrie bereits entwickelt und erfüllt. Das Faltblatt mit dem Titel „Nur zum Spass? - Wenn’s aufhört Spass zu machen...“ kann auf den Seiten der AWI heruntergeladen werden: https://www.awi-info.de/userupload/files/BA_Flyer_gruen_3.pdf Darüber hinaus können sich Spielgäste oder Angehörige über die bereits bestehende bundesweite Hotline der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unter der Nummer 01801/372700 informieren.